Krankengymnastik im Wandel

Physiotherapie, auch unter dem Begriff Krankengymnastik bekannt, ist eine Therapieform, die zur Behandlung vieler Krankheiten aus nahezu allen medizinischen Fachbereichen dient und für Menschen jeden Alters ist. Doch auch die Vorbeugung und Nachsorge rücken nun mehr in den Fokus. Zu Recht.

Krankengymnastik im Wandel

© 1996 PhotoDisc Inc. – Keith Brofsky

Im Mittelpunkt der Krankengymnastik steht die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des Körpers. Beides kann durch eine Erkrankung, eine angeborene Fehlentwicklung, aber auch durch alltägliche und dauerhafte Fehlbelastungen beeinträchtigt sein. Einrichtungen für Krankengymnastik in Rostock und anderen Kurorten verfolgen das übergeordnete Ziel, die gestörte Beweglichkeit und Funktion zu verbessern oder wiederherzustellen.

Krankheiten und Beschwerden lassen sich in der Krankengymnastik mit unterschiedlichen Verfahren behandeln. Die Schwerpunkte liegen dabei in der Medizinischen Trainingstherapie, der Manualtherapie und einem umfangreichen Spektrum der Physikalischen Therapie, beispielsweise die Wärme-, Elektro- und Hydrotherapie.

Behandeln und vorbeugen zugleich

Mithilfe der verschiedenen Verfahren der Krankengymnastik können nicht nur (physiologische) Bewegungsabläufe wiederhergestellt und Schmerzen gelindert werden, Krankengymnastik dient auch zur Optimierung des Muskel-, Knochen und Gelenkstoffwechsels. Die Krankengymnastik beschränkt sich also nicht allein darauf, Erkrankungen zu behandeln und zu kurieren. Physiotherapeutische Maßnahmen können auch verhindern, dass der Körper (wieder) krank wird. So beugen zum Beispiel Übungen aus der Rückenschule Rückenschmerzen und Bandscheibenvorfällen vor. Außerdem verbessern spezielle Übungen aus der Krankengymnastik motorische Fähigkeiten wie Kraft und Ausdauer. Dadurch stärken sie das Herz-Kreislauf-System und schützen den Körper vor Krankheiten wie etwa Osteoporose, Arterienverkalkung (Arteriosklerose) und Herzinfarkt.

Aufnahme weiterer Behandlungsmethoden

Inzwischen hat sich das Berufsfeld weiterentwickelt, das erweiterte Verständnis lässt sich in der Bewegungstherapie zum Ausdruck bringen. Bewegungstherapie bildet die Hauptaufgabe der Physiotherapie. Sie ist ein dynamischer Prozess, der sich an die Steigerung der Belastbarkeit im Verlauf des Heilungsprozesses anpasst.

Auch der Begriff „Krankengymnastik“ hat auch mittlerweile weiterentwickelt. Im Jahr 1994 wurde die Bezeichnung durch den international üblichen Begriff „Physiotherapie“ eingeführt. „Krankengymnastik“ ist im Alltag zwar allgegenwärtig geblieben und immer noch geläufig, jedoch wird er den modernen Anforderungen physiotherapeutischer Verfahren inzwischen nicht mehr gerecht, da nicht nur „Kranke“ die Leistungen in Anspruch nehmen und ‚Gymnastik‘ als Leibes- und Körperübung die verwendete Methodenvielfalt sehr einschränken.

Rezept: Gerollte Scholle an Spitzkohlgemüse

Ihr braucht:

  • 8 gehäutete Schollenfilets (ca. à 50 g)
  • 330 g Spitzkohl
  • 1 Zwiebel
  • 100 g helle Weintrauben (kernlos)
  • 150 ml heller Traubensaft oder Weißwein
  • 1/2 Bund Schnittlauch
  • 1 Stiele Petersilie
  • 4 Stiele Dill
  • 1/2 Zitrone
  • 5 EL Sojacreme
  • 1 EL Öl
  • Muskat
  • Salz und Pfeffer
  Reicht für:

2 Portionen

Arbeitszeit:

30 Min.

Schwierigkeitsgrad:

leicht

Und so geht’s:

gerollte-scholle-an-spitzkohlgemuese-outofsightAls erstes werden alle Kräuter gründlich gewaschen und anschließend gut trocken geschüttelt. Die Blätter der Petersilie und des Dills werden dann abgezupft und klein gehackt. Der Schnittlauch wird zu kleinen Röllchen verarbeitet.

Die Scholle nun gründlich waschen und hinterher gut trockentupfen. Legen Sie die graue Seite nach oben und verteilen die bereits geschnittenen Kräuter darauf. Nun den Fisch aufrollen, das spitzere Ende sollte das Ende bilden. also außen sein. Mit Zahnstochern alles gut fixieren und schon sieht es aus wie ein Rollmops.

Als nächsten kommen die Trauben an die Reihe. Auch sie werden gewaschen und schön trocken geschüttelt. Den Kohl gut putzen, anschließend ebenfalls waschen. Den so vorbereiteten Kohl in Streifen schneiden und auch das selbe mit der geschälten Zwiebel.

Jetzt kommt der Koch-Part. Etwas Öl in einer ausreichend großen Pfanne erhitzen und die Zwiebeln so lange braten, bis sie glasig sind. Anschließend den Kohl hinzugeben und für ca. 3 Minuten alles unter gutem Rühren dünsten. Hinterher nicht vergessen das Gemüse mit Salz, Pfeffer und Muskat abzuschmecken. Vorsicht beim Muskat, ein Hauch zuviel schmeckt man schnell heraus. Nach dem Abschmecken kommen die Trauben mit in die Pfanne und alles wird mit Saft oder Wein aufgegossen.

Den leicht gesalzenen Fisch, schließlich sollte das Gemüse genug Würze für beides haben, auf den Kohl legen. Unter keinen Umständen sollte der Fisch unter das Gemüse gerührt werden, da er sonst schnell verfällt und unappetitlich aussieht. Der Fisch und das Gemüse sollte jetzt bei mittlerer Hitze für ca. 8 Minuten garen, Deckel nicht vergessen.

Zu guter letzt wird die Sojacreme hinzugegeben und zusammen noch ca. 2 Minuten gekocht. Hierbei den Deckel weg lassen, da der Fisch sonst zu sehr nachgart. Vor dem Servieren muss nochmal mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt werden. Hierzu wird nun auch der frischgepresste Zitronensaft benötigt.

Tipp:

Servieren Sie das Gericht sofort, da sonst der Fisch weiter gart und das Gemüse zerfällt. Als Beilage eignen sich hervorragend Bandnudeln. Wenn es eine kalorienärmere Variante sein soll, gerne mit Vollkorn-Bandnudeln.